Derzeit kann das Angebot der Bazarhomepage leider nur eingeschränkt genutzt werden.

Wir bitten um Ihr Verständnis.

Vielen Dank.

 

Mit Datum 27. November 1971 erwähnt die Chronik des Gymnasiums Pullach den 1. Weihnachtsbazar. Seither ist der Bazar mit der Größe des Gymnasiums mitgewachsen.
Der Weihnachtsbazar entwickelte sich sehr schnell zu einem großen Fest – und dies insbesondere auch für ehemalige Schüler des Gymnasiums Pullach. Er ist eines der Projekte, das über die Jahre - auch in Zeiten sinkender Schülerzahlen - durchgehalten wurde.

 


Dieses Jahr feierten wir daher den

47. Bazar!

Nach 43 Weihnachtsbazaren am Gymnasium Pullach feiern wir dieses Jahr den

4.Weihnachtsbazar am Otfried-Preußler-Gymnasium Pullach


Dabei sprengte das Konzept des Bazars schnell den ursprünglich gesetzten Rahmen, den Verkauf von Selbstgebasteltem.

 

Theateraufführungen, Filmvorführungen, Lesungen, Kunstausstellungen gehörten ebenso dazu wie Sportveranstaltungen, Spielsalons und musikalische Darbietungen. Im Interesse der Gastlichkeit kamen Cafés und Waffelstände hinzu, nicht zu vergessen die große Cafeteria im Zentrum des Hauses, der Eingangshalle.

Die Organisation der unzähligen Einzelprojekte basiert auf der Aktivität der einzelnen Klassen mit ihren Lehrern, nicht selten in freundschaftlichem Wettbewerb um das beste, passendste oder erfolgreichste Projekt.

Die Koordination übernimmt seit Jahren ein sehr aktives Bazarteam aus Schülerinnen und Schülern (zusammen mit dem Direktorat und einzelnen Lehrkräften), die im November viel Freizeit für "ihren Bazar" opfern und unglaublich engagiert bei der Sache sind. Bazarblatt (siehe Reiter "Bazarmediathek" auf dieser Seite) und Bazarseite sind nur ein sichtbarer Bruchteil der vielen Arbeit, die hierzu im Hintergrund zu leisten sind.

Die Liste der Hilfsprojekte wurde lang: u.a. Waisenhäuser in Indien, Krankenhäuser und Ochsen-Pflug-Gespanne auf Haiti, Alltagsnöte der Menschen in Sri Lanka (Tankbewässerung) und in der Sahelzone (Bau von Tiefbrunnen), Augenkrankheiten in Westafrika, Wasserschule in Dorku, Eritrea und das SOS-Kinderdorf in Dießen am Ammersee. Zum Teil waren es Projekte unter der Federführung der Aktion Sonnenschein, des Adventskalenders der Süddeutschen Zeitung, der Pfennigparade, der Wasserstiftung u.a., zum Teil standen einzelne Personen für das jeweilige Projekt.


Nicht selten umfasste der Förderzeitraum mehrere Jahre. Die Nöte der Menschen in der Dritten Welt wurden ebenso wie die Nöte der Menschen vor unserer Haustüre in den Blick genommen.

Der Weihnachtsbazar war immer eine Schulveranstaltung besonderer Art, und dies weit über die schulrechtlichen Grenzen hinaus. Natürlich ist Schule zunächst der Ort des Lehrens und Lernens. Schule ist jedoch auch ein Ort, wo Phantasie, Kreativität, soziale Kompetenz d.h. Tugenden zur Entfaltung kommen können, die meist jenseits von Fächerkanon und Notenskalen angesiedelt sind. Der Weihnachtsbazar des Gymnasiums Pullach gab und gibt Schülern, Lehrern und Eltern immer wieder Gelegenheit dazu sich spielerisch wie ernsthaft in diesen Tugenden zu beweisen.